• Alida Bremer

    Alida Bremer

    autorin
    übersetzerin
    herausgeberin
    literaturwissenschaftlerin

Der Roman „Träume und Kulissen“ ist erschienen

Eine Hafenstadt an der Adria als Kulisse kleiner wie großer Tragödien und ein Zeitalter der Träume, mit denen die einen Geschäfte machen, die anderen Filme, die wenigsten aber ihr Glück.

Sommer 1936: In Split, der »Perle des Meeres« an der Adriaküste, herrschen buntes Treiben und frivole Leichtigkeit. Unter die Touristen der europäischen Hautevolee mischen sich aber zunehmend auch Juden auf der Flucht, Kommunisten und andere Gegner des NS-Regimes und mit ihnen Schlepper und Spione aus aller Herren Länder. Nicht weniger Argwohn wecken deutsche Filmteams, selbst wenn die Einheimischen stolz darauf sind, dass ihre Stadt als beliebter Drehort der internationalen Filmkunst gilt. Die Strände, Cafés und Kneipen sind voll, im Hafen liegen Passagierdampfer und Militärschiffe neben Fischerbooten – und eines Morgens auch eine Leiche. Es gibt wenige Spuren, und die führen in alle Richtungen. Mario Bulat beginnt zu ermitteln, aber tatsächlich scheint jeder schon mehr zu wissen als er. Träume und Kulissen ist ein schillerndes Kaleidoskop mediterranen Lebens in einer überhitzten Epoche, ein an Tönen und Farben reicher Gesellschaftsroman über eine Welt an der Kippe, der trotz aller Fortschrittsversprechen die Katastrophe droht. Und nicht zuletzt ist dieses Buch eine literarische Liebeserklärung an einen Sehnsuchtsort.

Continue Reading

Mariupol

GIVE PEACE A CHANCE
Gott schaute nicht zu, er/sie/es war tot, als
In Mariupol, einer Stadt nach der Gottesmutter benannt
Von Granaten getroffen eine Mutter und ihr ungeborenes Kind starben.
Es war, als wären nun auch Maria und Jesus tot.

Pregnant woman and baby die!
Es war eine der Nachrichten, die die Welt erreichten,
Als sie im Unterschied zu Gott zwar zuschaute, jedoch die
Chancen auf Frieden schlecht standen.
Es war, als würde der Krieg siegen.

Auf meiner Fensterbank erblühte indessen ein roter

Christusdorn, unachtsam dort vergessen, ohne Wasser,
Hungrig und durstig, doch nach Liebe und
Aufmerksamkeit sich sehnend, mit der letzten Kraft mich ermahnend, ihn
Nicht zu vergessen, deshalb blühte er rot, während sich im Fensterglas plötzlich
Cherubinen zeigten, sie sangen himmlisch, und hinter ihnen erschien eine
Engelschar, und dann wusste ich, dass Gottes tote Augen alles gesehen haben.

Alida Bremer, 14.3.2022 (veröffentlicht auf literaturoutdoors.com)

„Das Lesen bringt uns zurück zu uns selbst“ - Interview mit Literatur outdoors

 Liebe Alida, wie sieht jetzt Dein Tagesablauf aus?

Aktuell bin ich auf einer Insel inmitten der kroatischen Adria. Es ist eine kleine Insel, auf der ich im Rahmen einer Sommerschule engagiert bin; mit Kolleginnen und Studierenden aus Österreich und Kroatien übersetze ich literarische Texte und diskutiere mit ihnen über Literatur; an den Abenden beobachten wir Sterne, sprechen über Nachhaltigkeit und über die Kenntnisse früherer Generationen, die auf solchen Inseln autark und ohne Hilfe von außen lebten, und die noch wussten, wie man Regenwasser sammelt und filtert, aus Olivenöl Licht gewinnt, wie man Gemüse und Wein anbaut, Ziegenkäse produziert, und wie man aufs Meer fährt, um Fische zu fangen.[...]

Lesen Sie das ganze Interview auf Literatur outdoors.